Was ist eigentlich das „Getting ready“?

//Was ist eigentlich das „Getting ready“?

Was ist eigentlich das „Getting ready“?

Die Hochzeitssaison beginnt so langsam. Immer wieder werde ich gefragt: „Was ist eigentlich das Getting ready?“ In der Sprache der Portraitfotografen hat sich der Begriff schon so stark verankert, dass ich ihn fast wie selbstverständlich auf meiner Website, im Gespräch oder in Emails mit Kunden verwende. Allerdings musste ich in letzter Zeit feststellen, dass viele, obwohl sie der englischen Sprache mächtig sind, keine Ahnung hatten, wovon ich spreche. Das hat mich dazu verleitet, hier in meinem Blog etwas zu diesem Thema zu schreiben und ein paar Beispielbilder von zwei unterschiedlichen Paaren zu zeigen.

Unter Getting ready versteht man, vereinfacht gesagt, das Fertigmachen der Braut oder des Bräutigams am Tag der Hochzeit. Häufig wird man als Fotograf nicht mehr nur für Portraits am Hochzeitstag gebucht, sondern die Tendenz geht immer mehr dahin, dass die Paare mehrere Stunden oder sogar den ganzen Tag fotografisch begleitet werden möchten. Und das ist großartig! Denn so hat der Fotograf die Gelegenheit, die Geschichte des Paares an diesem Tag mit Hilfe von Bildern zu erzählen. Das ist für alle Paare eine tolle Möglichkeit, sich auch nach Jahren an die Emotion zurückzuerinnern, die man damals, am Tag der Hochzeit, hatte.

Die Paare, die sich bei ihren Vorbereitungen fotografisch begleiten lassen, bevor sie sich bei der Trauung zum ersten Mal sehen, schätzen dies sehr, weil die Fotos ihnen Einblicke darin gewähren, was der Partner zum gleichen Zeitpunkt gemacht hat. Normalerweise verbringt das Hochzeitspaar die Zeit vor der Trauung getrennt, um sich in aller Ruhe für den Partner schön zu machen und um den Wow-Effekt beim ersten Sehen zu steigern. Trotzdem fragt man sich aber immer wieder: „Was der andere wohl gerade macht? Ist er/sie genauso aufgeregt wie ich?“

Am Tag der Hochzeit ist alles sehr bewegend und der Tag geht so schnell vorbei, dass man gar nicht die Chance hat, alles mitzubekommen und zu genießen. Oft wundern sich die Paare, wenn sie die Bilder sehen, über besondere Momente, die der Fotograf festgehalten hat, die aber von der Braut oder dem Bräutigam vollkommen unbemerkt geblieben sind. Nicht selten führt das auch zu Tränen der Rührung.

2017-04-19T19:59:00+00:00 März 14th, 2017|